Russischsprachige Debattierweltmeisterschaft

Datum: 3. Februar 2011
Redakteur:
Kategorie: Termine, Turniere

Moskau, Moskau … weit gefehlt! Nicht in der russischen Hauptstadt, sondern am Yssykköl, dem zweitgrößten Gebirgssee der Erde, in der zentralasiatischen Republik Kirgisistan soll von 17. bis 20. September die russischsprachige Debattierweltmeisterschaft ausgetragen werden. Organisator ist die International Debate Education Association (IDEA). Turniersprache ist – jawoll! – russisch, das Format allerdings ist der British Parliamentary Style (BPS). Zum Turnier werden russischsprachige Rednerteams aus aller Welt erwartet. Einzige Voraussetzung: Die Teilnehmer müssen Hochschulstudenten sein.

Im Rahmen der Russischsprachigen Debattierweltmeisterschaft sollen neben dem für den internationalen Rednerwettstreit üblich gewordenen Freizeitspaß Workshops für Debattierer und Juroren angeboten werden, heißt es in der Ankündigung der IDEA. Auf der IDEA-Seite sollen in naher Zukunft mehr Details zum Turnier bekanntgegeben werden.

Die International Debate Education Association (IDEA) reicht zurück bis zum Zusammenbruch der Sowjetunion, der die Menschen in Mittel- und Osteuropa entzaubert zurückgelassen habe, wie es auf der IDEA-Seite heißt. 1994 wurde das Open Society Institute (OSI) gegründet mit dem Ziel, die Demokratie und die Auseinandersetzung darüber zu fördern. Zunächst richtete sich das OSI mit seinen Debattierprogrammen an Schüler, erst 1997 rückten auch Universitätsstudenten in den Fokus. 1999 gründete das OSI die IDEA als unabhängiges Organ. Die Association machte sich zum Ziel, das Debattieren nach internationalen Standards zu fördern. Nach Mittel-  und Osteuropa und der ehemaligen Sowjetunion verbreitet die IDEA die parlamentarische Debatte auch in Zentralasien oder sogar in Haiti.

apf / glx

Print Friendly, PDF & Email
Schlagworte: ,

1 Kommentare zu “Russischsprachige Debattierweltmeisterschaft”

  1. Alex (DD) sagt:

    Wenn es jetzt neben den Worlds dieses Jahr schon WMs in Spanisch und Russisch gibt, wird es da nicht Zeit, auch eine deutschsprachige WM ins Leben zu rufen?

    Die Umsetzung wäre sogar ziemlich einfach – statt einer DDM gäbe es dann einfach eine DDWM. Der potenzielle Teilnehmerkreis ist eh der selbe, da Österreicher, Schweizer und Südtiroler ohnehin zum VDCH-Land gehören und man sicher auch Platz für rumänische, chilenische oder namibianische Teams finden würde, wenn diese mal auftauchen sollten – aber in Zukunft könnten die Sieger sich mit dem klanghaften Titel Weltmeister schmücken!^^

Kommentare sind geschlossen.

Folge der Achten Minute





RSS Feed Artikel, RSS Feed Kommentare
Hilfe zur Mobilversion

Credits

Powered by WordPress.

Unsere Sponsoren

Hauptsponsor
Medienpartner