Countdown zu den Regionalmeisterschaften: Das erwartet die Teilnehmer

Datum: 6. April 2011
Redakteur:
Kategorie: Turniere, VDCH

Nicht einmal mehr drei Tage und mit der Süddeutschen Meisterschaft in Bayreuth starten die diesjährigen Regionalmeisterschaften des VDCH. Nur sieben Tage später geht es dann in Frankfurt, Halle und Osnabrück weiter. Auch wenn diesmal das Regio Süd eine Woche vorher stattfinden muss (der Debattierclub Bayreuth sprang hier als Retter in die Bresche), werden vier Meister gesucht und vier Titel vergeben! Wer wo startet, was es Überraschendes gibt, berichten die Organisatoren exklusiv auf der Achten Minute!

Erst zum zweiten Mal werden insgesamt vier Auszeichnungen als Süddeutscher, Westdeutscher, Norddeutscher und Ostdeutscher Meister im Debattieren vergeben, nachdem der VDCH-Vorstand im letzten Jahr aufgrund der Nachfrage die vierte Regionalmeisterschaft einführte. Wie bisher auch locken neben den Titeln auch zusätzliche Startplätze bei der Deutschen Debattiermeisterschaft (DDM) in Heidelberg. Insgesamt 60 Dreierteams aus dem gesamten deutschsprachigen Raum treffen in den vier Städten aufeinander. Seit 2005 werden die Regionalmeisterschaften angepasst an das Debattierformat der Deutschen Meisterschaft abwechselnd in den Formaten OPD und BPS ausgetragen. Turnusgemäß werden die Turniere 2011 als OPD-Turniere veranstaltet.

Weit fortgeschritten sind die Vorbereitungen bereits in Bayreuth. Von dort berichten die Organisatorinnen Anette Purucker und Anja Pfeffermann: “Jurierwillige Debattierer aus ganz Deutschland haben Zeit und Lust, unser Turnier zu unterstützen. So freuen wir uns über einen qualifizierten Jurorenpool, der unter anderem verstärkt wird durch Patrick Ehmann, Ausrichter der Berlin Worlds 2013, Nicolas Eberle, Präsident des DCJG Mainz, Willy Witthaut, Gründervater des Frankfurter DCGF, Jenny Bachmann, Baden-Württembergische Meisterin und Karlsruher Debattantin, die eben erst das schlimme Erdbeben in Japan überstanden hat, und Florian Umscheid, DDG-Nachwuchspreisträger 2010 aus Potsdam.”

Zur Süddeutschen Meisterschaft werden Teams aus der Streitkultur Tübingen, aus Ingolstadt, Freiburg, Wien, München, Regensburg, Würzburg und ein gemischtes Team aus St. Gallen/Zürich erwartet! Traditionsgemäß und lokal abgeschaut, laden die Organisatorinnen jeden Teilnehmer herzlich ein, im feschen Sonntagsstaat zu erscheinen: Lederhose, Dirndl, Haferlschuhe… “Mia san mia, und das wollen wir in Franken auch gerne zeigen”, so Anette. Auch solle sich der gemeine Debattierer gespannt zeigen, was die Bierregion Oberfranken noch alles zu bieten habe.

Die Süddeutsche Meisterschaft (SDM) findet bereits am 9. und 10. April statt. Sie wird vom Debattierclub Bayreuth veranstaltet. Chefjuroren sind Almut Gräbsch (DC München) und Gudrun Lux (DCJG Mainz/DC Bonn).

Aus Frankfurt berichtet Organisator Franziskus Bayer vom Frankfurter Debattierclub Goethes Faust (DCGF), sei das Teilnehmerfeld überraschend groß: Man habe mehr Meldungen als Teamplätze und eine entsprechend lange Nachrückerliste. Insgesamt erwarten die Organisatoren der Westdeutschen Meisterschaften Teams aus Aachen, Mainz, Mannheim, Kaiserslautern, Heidelberg (beide Clubs, Heidelberg Debating und Heidelberg Rederei), Karlsruhe, Bonn und Marburg.

Als besonderen Ehrengast im Finale begrüßt der Debattierclub Frankfurt Professor Dr. Manfred Schubert-Zsilavecz, der für studentische Angelegenheiten zuständige Vizepräsident der Universität ist durch besondere Hingabe zu seinem Amt bekannt: “Während der Semesterferien testet der Uni-Vize hautnah die Wohnsituationen der Frankfurter Studenten. Sowohl in einer Studenten-WG (gemeinsame Küche und Bad) als auch im Studentenwohnheim (immerhin eigene Kochnische und winziges, eigenes Bad) hat er schon mehrere Wochen gewohnt. Der Professor für pharmazeutische Chemie ist also nah dran an den Studenten und ihrer Welt”, freut sich Franziskus über den Ehrengast.

Die Westdeutsche Meisterschaft (WDM) organisiert der Debattierclub Goethes Faust Frankfurt DCGF. Sie findet am 16. und 17. April in Frankfurt statt. Chefjuroren sind Tim Richter (DC Bonn) und Lukas Haffert (TH Köln).

Nicht ganz so hoch im Norden, doch aber nördlich genug: Die Norddeutsche Meisterschaft (NDM) in Osnabrück. Neben einem Schüler-Team aus Unna, welches Chefjuror Thore Wojke angeworben hat, und einem aus Lübeck erwartet Organisator Christian Förster studentische Teams aus Münster, Kiel, Hamburg, Bremen, Dortmund, Göttingen und Duisburg/Essen.

Die Norddeutsche Meisterschaft wird vom Debattierclub Osnabrück organisiert und findet am 16. und 17. April statt. Chefjuroren sind Thore Wojke (DCJG Mainz) und Julian Schneider (DC Münster).

Den Reigen der vier Regionalmeisterschaften schließt die Ostdeutsche Meisterschaft (ODM), die diesmal in Halle ausgetragen wird. Letztjährig Gewinner, organisiert Simeon Reusch nun den Titelkampf für den Debattierclub Klartext Halle und erwartet Teams aus Berlin (hier beide Clubs, die Streitkultur Berlin und die Berlin Debating Union), Dresden, Ilmenau, Jena, Leipzig, Magdeburg und schließlich Potsdam.

Die ODM wird ein Turnier der kurzen Wege: Es findet komplett auf dem Uni-Campus statt, so dass alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer in der nur fünfhundert Meter entfernten Jugendherberge Unterkunft und Dusche vorfinden. Die Vorrunden selbst finden im Melanchthonianum auf dem Campus statt, das nur wenige Gehminuten vom Finalort, der altehrwürdigen Aula im Löwengebäude entfernt liegt.

Die Ostdeutsche Meisterschaft (ODM) findet ebenso am 16. und 17. April statt. Austragungsort ist Halle. Chefjuroren sind Marcus Ewald (DCJG Mainz) und Torsten Rössing (KT Halle).

Die Geschichte der VDCH-Regionalmeisterschaften

Die ersten VDCH-Regionalmeisterschaften wurden im April 2005 aus­ge­tra­gen. Das Regio Nordost gewann damals ein Team aus Greifs­wald (Sven Fischerauer, Andreas Kirberger, Erik Walther), das Regio Süd gewann Tü­bin­gen (Tim-Chr. Bartsch, Michael Hoppmann, Marcus Vergeest) und beim Regio West konnte sich Müns­ter (Kai Kot­ten­ste­de, Timm Rei­nisch, Se­bas­ti­an Berg) durchsetzen. Die Re­gio­nal­meis­ter­schaf­ten 2006 gewann Jena (Maika Spil­ke und Marc Haupt­mann) im Nord­os­ten, Mün­chen (Da­ni­el Grotz­ky und Mar­cel Ven­ho­fen) im Süden und Mainz (Pa­trick Pro­ner und Simon Herr­mann) im Wes­ten.

Seit 2007 heißen die Regionalturniere Regionalmeisterschaften: Es gab drei Jahre lang eine Süddeutsche, eine Westdeutsche und eine Nordostdeutsche Meisterschaft. 2007 wurde Ber­lin Nord­ost­deut­scher Meis­ter (An­drea Gau, Pa­trick Eh­mann, Matt­hi­as Win­kel­mann), Hei­del­berg De­ba­ting (Luisa Mei­sel, Flo­ri­an Kö­ber­le und Max Phil­ipp) wurde Süd­deut­scher Meis­ter und den Titel des West­deut­schen Meis­ters im Hoch­schul­de­bat­tie­ren konn­te Göt­tin­gen (Ni­co­las Frie­be, Ma­gnus Schm­a­gold, Arne Nord­mey­er) er­rin­gen.

2008 wurden Ni­co­las Frie­be und Ma­gnus Schm­a­gold aus Göt­tin­gen Nord­ost­deut­scher Meis­ter – ein Ku­rio­sum, dass der glei­che Club ein Jahr zuvor West­deut­scher Meis­ter ge­wor­den war. Dies be­ruht dar­auf, dass der VDCH be­stän­dig wächst und so die Re­gio­nen neu ein­ge­teilt wer­den muss­ten, um in jeder Re­gi­on etwa gleich­vie­le Clubs star­ten zu las­sen. Süd­deut­sche Meis­ter wur­den Volker Tja­den und Hen­rik Volpert für die Streit­kul­tur Tü­bin­gen, West­deut­sche Meis­ter wur­den Lea Wei­te­kamp und Tim Rich­ter für den De­bat­tier­club Bonn.

Bei den Re­gio­nal­meis­ter­schaf­ten 2009 konnte sich in Mag­d­e­burg ein Team aus Ber­lin durch­set­zen: Bas­ti­an Laub­ner, Filip Bu­ben­hei­mer und Pa­trick Eh­mann sind Nord­ost­deut­scher Meis­ter 2009. In Würz­burg sieg­ten Lukas Haf­fert, Viola Lutz und Chris­ti­an Funk für St. Gal­len. Damit er­ringt erst­mals ein nicht in Deutsch­land an­säs­si­ger Club einen Meis­ter­ti­tel: St. Gal­len ist Süd­deut­scher Meis­ter. In Bonn am Rhein schließ­lich wurde um den Titel des West­deut­schen Meis­ters ge­strit­ten. Hier konn­te sich Mainz durch­set­zen: Kon­rad Grieß­in­ger, Ro­bert Leh­mann und Ni­co­las Eber­le sind West­deut­scher Meis­ter 2009.

Die letztjährigen Regionalmeisterschaften, die erstmal parallel in vier Städten und nicht mehr als Teil der ZEIT DEBATTEN durchgeführt wurden, schlossen wie folgt: Bei der Westdeutschen Meisterschaft 2010 überzeugten Assen Kochev und Tillman Schrammel von Tilbury Hous Köln und sind Westdeutscher Meister 2010, bester Redner des Finales wurde Yann Schweisgut-Montané vom Debattierclub Bonn. Die Norddeutschen Meisterschaft in Hannover gewannen Filip Bubenheimer und Dessislava Kirova von der Berlin Debating Union, Filip wurde gleichzeitig zum besten Finalredner gekürt. Ost- und Mitteldeutscher Meister 2010 ist Klartext Halle mit Simeon Reusch und Thomas Wach. Bester Finalredner war Magnus Schmagold aus Göttingen. Süddeutscher Meister ist wie im Vorjahr der DebatingClub St. Gallen. Viola Lutz und Christian Funk verteidigten ihren Titel, bester Finalredner war Peter Croonenbroeck von der Streitkultur Tübingen.

tr / apf

Print Friendly
Schlagworte: , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

3 Kommentare zu “Countdown zu den Regionalmeisterschaften: Das erwartet die Teilnehmer”

  1. Nanu, Stuttgart kommt gar nicht zur SdM?

  2. Andi sagt:

    Doch 🙂

  3. Anja & Anette sagt:

    Wir freuen uns über die spontane Zusage von Stuttgart inklusive Andreas C. Lazar.

Comments are closed.

Folge der Achten Minute





RSS Feed Artikel, RSS Feed Kommentare
Hilfe zur Mobilversion

Credits

Powered by WordPress.

Unsere Sponsoren

Hauptsponsor
Medienpartner