Die ZEIT DEBATTEN Saison 2012/2013: Alle Turniere und alle Sieger im Überblick

Datum: 22. Juli 2013
Redakteur:
Kategorie: VDCH, ZEIT DEBATTE

Mit der Deutschsprachigen Debattiermeisterschaft (DDM) 2013 hat die ZEIT DEBATTEN-Serie 2012/2013 ihren Abschluss gefunden. Um alle Sieger, Ausrichter, Rednerinnen & Redner, Jurorinnen und Juroren zu würdigen, hier die Übersicht über alle ZEIT DEBATTEN 2012/2013!

Die ZEIT DEBATTE Tübingen (23.-25. November 2012)

Igor GilitschenskiMichael Saliba und Nils Haneklaus haben für den Debattierclub Stuttgart das Auftaktturnier der ZEIT-DEBATTEN-Saison 2012/13 gewonnen. Sie konnten sich im Finale zum Thema “Soll Sponsoring von lebensbedrohlichen Sportarten und Stunts verboten werden?” gegen Friederike Meyer zu WendischhoffJonathan Scholbach und Severin Weingarten von der Debattiergesellschaft Jena durchsetzen. Almut GraebschGeorg Sommerfeld und Jan Ohmstedt komplettierten das Finale, das im Silchersaal der Museumsgesellschaft stattfand. Juriert wurde das Finale von Teresa WidlokAlexander LabinskiRobert Büchle und den drei Chefjuroren, Philipp StielWiebke Nadler und Leo Vogel. Zum besten Redner des Finales kürte die Ehrenjury Nils Haneklaus.

Siegerteam Stuttgart ZEIT DEBATTE Tübingen 2012

Das spätere Siegerteam: aus Stuttgart Nils Haneklaus, Michael Saliba und Igor Gilitschenski (Foto: Carsten Schmidt)

Die ZEIT DEBATTE Hamburg (11.-13. Januar 2013) 

Im großen Festsaal des Hamburger Rathaus fand am 13. Januar 2013 das Finale der 2. ZEIT DEBATTE der Saison 12/13 statt. Sven HirschfeldTom-Michael Hesse und Wiebke Nadler aus Heidelberg konnten sich am Ende gegen Leo Vogel, Jan Kaufmann und Christian Zimpelmann vom Debattierclub Karlsruhe durchsetzen. Das Thema des Finals lautete: Sollen große Infrastrukturprojekte direkter demokratischer Kontrolle unterliegen?

Freie Redner waren Gabor Stefan (Göttingen), Georg Sommerfeld (Berlin) und Hauke Blume (Berlin). Die Ehrenjury kürte Georg Sommerfeld zum Besten Redner der Debatte. Als Chefjuroren wachten Teresa WidlokJan Lüken und Benedikt Nufer über die Debatte, sie wurden unterstützt von Philipp Stiel Marion Seiche und Sarah Kempf als Juroren und von Mario Dießner als Präsident. . Weitere Details wie Themen, Bilder und Tab im Orginalbericht.

2013 ZD Hamburg Sieger

Die Sieger der ZEIT DEBATTE Hamburg: Georg Sommerfeld, Tom-Michael Hesse, Sven Hirschfeld, Wiebke Nadler

Die ZEIT DEBATTE Marburg (22.-24. März 2013) 

Am 24. März fand das Finale der ZEIT DEBATTE in der neogotischen Aula der Philipps-Universität Marburgstatt. Im Finale gewann Berlin D&U (Kai Dittmann und Florian Umscheid). Sie konnten sich aus der Eröffnenden Opposition gegen Mainz (ER; Willy Witthaut und Thore Wojke), Berlin H&S (SR; Tanja Hille und Jan-Felix Schneider) und Stuttgart (SO; Michael Saliba und Nils Haneklaus) durchsetzen. Bester Finalredner wurde Nils Haneklaus.

Das Finale wurde von den Chefjuroren Andrea Gau (Chair), Jonas Werner und Lukas Haffert juriert. Ebenfalls jurierten Marion Seiche und Tom-Michael Hesse. Das Thema lautete: Dieses Haus schafft jegliche Anonymität bei der Samenspende ab.

ZEITDebatte Marburg 2013_Henrik Maedler_20130324_00147

Die Gewinner für der ZEIT DEBATTE Marburg: Kai Dittmann und Florian Umscheid und Niels Haneklaus, der beste Finalredner

Die VDCH-Regionalmeisterschaften (20./21. April 2013)

Am dritten Aprilwochenende fanden die ebenfalls vom VDCH vergebenen Regionalmeisterschaften statt. Sie wurden gleichzeitig in Jena, Iserlohn und Ingolstadt ausgerichtet. Das Finalthema lauteten in allen drei Regionen: Sollen Homosexuelle Paare das volle Adoptionsrecht erhalten?

Ostdeutsche Meisterschaft: Es gewannen in Jena das Team Jena Bambule (Severin Weingarten, Friederike Meyer zu Wendischhoff, Jonathan Scholbach). Sie setzten sich gegen das Team der Berlin Debating Union (Dessislava Kirova, Lilian Sesser und Kristina Dexel) durch. Freie Redner waren Tobias Kube (BGDC Marburg), Ruwen Fritsche (Göttingen) und Annette Kirste (BDU). Beste Finalrednerin wurde Dessislava Kirova (Berlin). Chefjuroren waren Lukas Haffert und Nicolas Friebe.

Westdeutsche Meisterschaft: In Iserlohn setzte sich Heidelberg Familie Hirschfeld (Tom-Michael HesseSven Hirschfeld, Wiebke Nadler) durch. Sie besiegten das Team aus Münster (Johannes Haug, Adrian Gombert und Johanna Mai). Freie Redner waren Nicolas Eberle (DCJG Mainz), Oliver Knüpfer (Münster) und Barbara Schunicht (DC Hamburg). Tom-Michael Hesse wurde auch zum besten Redner gekürt. Chefjuroren waren Marion Seiche, Willy Witthaut undMatthias Mohrkopf. Gregor Steinhagen präsidierte das Finale, weitere Juroren waren Sebastian Salzwedel und Marc Lenzke.

Süddeutsche Meisterschaft: In Ingolstadt siegte der DK Wien (Jakob Reiter, Christoph Jäger und Mark Etzel). Ihnen unterlag das Team aus Stuttgart (Igor Gilischinski, Nils Haneklaus und Michael Saliba). Freie Redner waren Alexander Postinett (DC Bayreuth), Peter Croonenbroeck und Marie Rulfs (beide Streitkultur Tübingen). Bester Finalredner wurde ebenfalls Mark Etzel. Chefjuroren waren Jan Lüken und Torsten Rössing. Das Finale wurde außerdem juriert von Anna Mattes und Johannes Behnke, Präsident war Gabor Stefan.

Bilder und Tabs gibt es im Übersichtsartikel.

Die ZEIT DEBATTE Aachen (10.-12. Mai 2013) 

Vom 10.-12. Mai fand ich Aachen die vierte ZEIT DEBATTE der Saison statt. Das Team Mainz Anton (Andrea Gau und Daniil Pakhomenko) gewann als Schließende Regierung das Finale. Sie setzen sich durch gegen die Teams aus Heidelberg (ER; Wiebke Nadler und Tom-Michael Hesse), Berlin (EO; Anna Mattes und Hauke Blume) und Tübingen (SO; Konrad Gütschow und Nikos Bosse). Als Besten Redner der Finales zeichnete die Ehren-Jury um Ulla Schmidt, Marcel Phillips, Prof. Martin Baumann, Florian Krämer und Philipp Stiel Hauke Blume aus Berlin aus. Das Thema lautete: “Dieses Haus bedauert die Einführung einer europäischen Einheitswährung.”

Chefjuroren waren Michael Saliba, Niels Schröter und Anne Valkering. Das Finale wurde juriert von Michael Saliba (Chair), Katharina Kleine-Tebbe, Alexander Stötzner, Manuel Adams und Leo Vogel. Aufgrund der Finalteilnahme des Teams aus Berlin verzichtete Niels Schröter (CA) darauf, das Finale zu jurieren. Den gesamten Überblick gibt es hier.

Strahlende Sieger:  Mainz Anton mit Daniil Pakhomenko, Andrea Gau und  als Bester Finalredner Hauke Blume (v.li.) (c) Henrik Maedler

Strahlende Sieger: Mainz Anton mit Daniil Pakhomenko, Andrea Gau und als Bester Finalredner Hauke Blume (v.li.) (c) Henrik Maedler

Die Deutschsprachige Debattiermeisterschaft 2013

Vom 30. Mai bis zum 02. Juni 2013 fand die Deutschsprachige Debattiermeisterschaft in München statt. Meister im Deutschsprachigen Debattieren wurde das Team Heidelberg Debating (Wiebke Nadler, Tom-Michael Hesse, Sven Hirschfeld). Zum Thema “Soll bei Gewissensfragen nicht das Parlament, sondern das Volk entscheiden?” schlugen sie das Team aus Berlin (Niels Schröter, Julian Ohm, Kai Dittmann), das als Regierung debattierte. Fraktionsfreie Redner waren Johannes Haug, Dessislava Kirova und Michael Saliba.  Tom-Michael Hesse bekam den Preis der Ehrenjury für die beste Finalrede zugesprochen. Chefjuroren waren Lukas Haffert, Andrea Gau, Leonid Vogel und Almut Graebsch. Im Finale jurierten außerdem Tim Richter und Torsten Rössing sowie Gudrun Lux als Präsidentin.

1005569_10151283280842185_1877480467_n

Meisterhaft: Wiebkel Nadler, Sven Hischfeld und Tom-Michael Hesse (c) Manuel Adams

fpu/kem

Print Friendly
Schlagworte: , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

Folge der Achten Minute





RSS Feed Artikel, RSS Feed Kommentare
Hilfe zur Mobilversion

Credits

Powered by WordPress.

Unsere Sponsoren

Hauptsponsor
Medienpartner