Das Frauenturnier in Jena: Der Break ins Finale

Datum: 15. Juni 2014
Redakteur:
Kategorie: Turniere

Beim Frauenturnier in Jena ist der Break verkündet worden. Nach vier Vorrunden ziehen folgende vier Teams direkt ins Finale ein:

  • Berlin/Jena (Felicitas Hoster, Tina Rudolph); zehn Punkte
  • Heidelberg Rederei (Sabrina Effenberger, Liza von Grafenstein); neun Punkte
  • Leipzig (Salome Krug, Kristine Arndt); sechs Punkte
  • Mainz/DC Heidelberg (Saskia Höfer, Franziska Städter); sechs Punkte

Neben Allison Jones  und Anna Mattes als Chefjurorinnen werden Jan-Phillip Niediek, Pascal Schaefer und Yannick Lilie das Finale jurieren.

Auf dem Turnier wurden bisher folgende Themen debattiert:

VR1: Dieses Haus würde jegliche Beschränkung der Redefreiheit aufheben.

VR2: (inkl. Fact Sheet) DHW die Schlange ignorieren und nicht die Frucht essen.

VR3: DH begrüßt die doppelte Staatsbürgerschaft.

VR4: (inkl. Fact Sheet) DH verurteilt die voranschreitende Kapitalisierung des Gesundheitssystems.

Vom Turnier berichtet Yannick Lilie für die Achte Minute. Unter dem Hashtag #FTjena werden alle wichtigen Informationen live getwittert.

hug

Print Friendly
Schlagworte: , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

2 Kommentare zu “Das Frauenturnier in Jena: Der Break ins Finale”

  1. Gratulation an Saskia und Franzi und natürlich auch an alle anderen Teams 😉 Mich würde mal das Factsheet zu Vorrunde 4 interessieren. Könnte man das veröffentlichen?

  2. Yannick L. sagt:

    Es ging beim Factsheet um die Vergütung medizinischer Behandlungen für die Ärzte. Wichtig dabei ist die Auszahlung von Pauschalen für ein Patient, die dann für ein bestimmten Zeitraum nicht wiederholt wird und der Arzt also in diesem Zeitraum nichts mehr an dem Patient verdient.

Comments are closed.

Folge der Achten Minute





RSS Feed Artikel, RSS Feed Kommentare
Hilfe zur Mobilversion

Credits

Powered by WordPress.

Unsere Sponsoren

Hauptsponsor
Medienpartner