EUDC 2014 – Equity-Forum und Ergebnisse des zweiten Vorrundentags

Datum: 21. August 2014
Redakteur:
Kategorie: [:de]International[:en]international[:], Turniere

Auch der zweite Vorrundentag der European Universities Debating Championships (EUDC) 2014 sorgte für Kontroversen in der Debattiercommunity. Nikos Bosse, EUDC-Korrespondent der Achten Minute, berichtet über die Ereignisse im Equity Forum und die weitergeführten Diskussionen über die Pronoun Introductions und fasst die Ergebnisse der Teams aus dem VDCH-Land nach dem zweiten Vorrundentag zusammen.

Equity-Forum

Participants of the Zagreb EUDC 2014 (c) Zagreb Foto Team

Teilnehmer der Zagreb EUDC 2014 (c) Zagreb Foto Team

Wie die Achte Minute bereits berichtete, kam es zu Beginn der Euros am Montag, dem 18.08., beim Speaker Briefing zu Meinungsverschiedenheiten zwischen dem Chefjurorenteam und dem Equity-Team über die Einführung von Pronoun Introductions. Während die Chefjuroren die Pronoun Introduction verpflichtend einführen wollte, sprach sich das Equity-Team zunächst dafür aus, Juroren die Umsetzung zu empfehlen, sie aber nicht zu verpflichten, bis es eine endgültige Entscheidung des EUDC-Councils gibt. Die Achte Minute veröffentlichte kürzlich Crash Wigley’s Plädoyer für die Einführung von Pronoun Introductions.

Als Reaktion auf die Meinungsverschiedenheiten fand am Mittwoch, dem 20.08., nach der sechsten Vorrunde ein Equity-Forum statt mit dem Ziel, die Pronoun Introductions sowie mögliche weitere Themen mit allen Interessierten zu diskutieren. Da die Equity Officers Ary Ferreira da Cunha und Marietta Gädeke selbst in die Kontroversen involviert waren, baten sie Ahmed Al Suwaidi, das Forum zu moderieren.

In der offenen Aussprache wurden die Equity Officers für ihr Vorgehen sowohl kritisiert, als auch in Schutz genommen. Dabei offenbarten sich generelle Meinungsverschiedenheiten zwischen den verschiedenen Debattierländern. Es applaudierte für Wortmeldungen stets entweder die eine oder die andere Seite des Raumes. Im englischsprachigen, inbesondere britischen Raum wurden die Pronoun Introductions mit Enthusiasmus aufgenommen; dort sind sie bereits auf vielen Turnieren umgesetzt worden. Viele kontinentaleuropäische Debattanten  haben dagegen auf diesen Euros zum ersten Mal von dem Vorschlag gehört. Auch in deutschen Kreisen wurde zunächst mit Vorsicht aufgenommen, was nach Meinung vieler englischsprachiger Debattanten keiner weiteren Diskussionen bedurfte.

Mitglieder englischer Societys übten Kritik am Equity-Team. Sie bemängelten die Art und Weise, wie das Equity-Briefing präsentiert wurde, und dass Pronoun Introductions nicht verpflichtend umgesetzt wurden. Es kamen Forderungen auf, sowohl den Auswahlprozess des Equity-Teams als auch dessen Entscheidungskompetenzen zu überdenken und zu formalisieren.

Auf der anderen Seite des Raumes geben Debattanten zu bedenken, dass die Mehrheit in der Debattier-Community noch keine Erfahrungen mit den Pronoun Introductions hatte. Daher sei der Wunsch des Equity-Teams, die endgültige Entscheidung dem EUDC-Council zu überlassen, sinnvoll gewesen. Sie kritisierten das Chefjurorenteam dafür, dass sie dem Equity-Team die Entscheidung aus der Hand genommen hatten. Sowohl das Equity-Team als auch die Chefjuroren erklärten den Ablauf der Ereignisse aus ihrer Sicht. Marietta entschuldigte sich für missverständliche Formulierungen im Briefing, hielt jedoch am Ansatz des Equity-Teams fest. Sie gab zu bedenken, dass manche Debattanten tatsächlich Probleme mit einer verpflichtenden Einführung haben können, und erklärte, dass Equity Policys ihrer Meinung nach nicht von oben vorgegeben, sondern in einem Dialog der gesamten Debattier-Community festgelegt werden sollten.

Ergebnisse der VDCH-Teams nach dem zweiten Vorrundentag

Nach dem zweiten Vorrundentag sieht die Punktewertung der VDCH-Teams, soweit der Achten Minute bekannt, wie folgt aus (alle Angaben ohne Gewähr):

  • Kai and Dessi vom Team BDU A (mit 12 Punkte Vorreiter unter den VDCH-Teams) bereiten sich auf die nächste Debatte vor (c) Zagreb Foto Team

    Kai and Dessi vom Team BDU A (mit 12 Punkte Vorreiter unter den VDCH-Teams) bereiten sich auf die nächste Debatte vor (c) Zagreb Foto Team

    Berlin Debating Union A: 12

  • Berlin Debating Union B: 9
  • Berlin Debating Union C: 8
  • BITS: 7
  • Debating Society Jena: 5
  • DK Wien A: 10
  • DK Wien B: 11
  • DK Wien C: 12
  • Kiel University: 6
  • Lund A: 12
  • Lund B: 5
  • Magdeburg: 10
  • München A: 11
  • München B: 7
  • München C: 10
  • Mannheim: 9
  • Münster: 9
  • Potsdam: 9
  • RWTH Aachen: 9
  • Streitkultur Tübingen: 7
  • Tilbury House A: 11
  • Tilbury House B: 9
  • Tilbury House C: 4

Ein vollständiges vorläufiges Tab wurde vom Tabteam erstellt.

Die Themen aller Vorrunden bis zum 2. Vorrundentag lauteten wie folgt (Abweichungen bei Forumulierungen möglich):

6. Info Slide: Blind voting means that voters indicate policies they support rather than parties. Their preferences are matched to party programs. The voter is then taken to have voted for the party that best matches their preference.
THW introduce Blind voting

5. Info Slide: Commemoration refers to state supported national celebration or mourning of historical events or people
THBT States of the Former Yugoslavia Should not Commemorate the Events of the Yugoslav Wars

4. THBT EU member states should nationalise all their Oil and Gas Resources and Operations in order to Surrender Total Ownership and Control over them to an EU-run Energy Agency

3. THW Ban International Aid Charities From Using Sensational, Graphic, Overly-Emotional Images of Suffering in Fundraising and Advertising

2. TH Supports Two-Party Political Systems Over Multi-Party Political Systems

1. THW Pay additional benefits to families On welfare according to their child’s Performance in school

nbo/hug

Print Friendly
Schlagworte: , , , , , ,

Folge der Achten Minute





RSS Feed Artikel, RSS Feed Kommentare
Hilfe zur Mobilversion

Credits

Powered by WordPress.

Unsere Sponsoren

Hauptsponsor
Medienpartner