Hamburg gewinnt die Mannheimer Schlossdebatte

Datum: 10. April 2017
Redakteur:
Kategorie: FDL/DDL, Neues aus den Clubs, Turniere
v.l.n.r.: Julian Staudt, Gina Konietzky, Nicolas Garz - © Anastasia Kreis

v.l.n.r.: Julian Staudt, Gina Konietzky, Nicolas Garz – © Anastasia Kreis

Das Team Hamburg – geht mir nicht auf den Kiez (Gina Konietzky, Nicolas Garz, Julian Staudt) hat die erste Ausgabe der Mannheimer Schlossdebatte für sich entschieden. Im Finale zum Thema “Sollten wichtige Charaktere bei der Verfilmung von Vorlagen, von Schauspielern der gleichen Ethnie gespielt werden” konnten sie sich als Opposition gegen das Tübinger Regierungsteam Streitkultur Hohe Energie (Marius Hobbhahn, Sabine Wilke, Justus Raimann) mit 239:223 Punkten durchsetzen. Das Finale komplettierten die Fraktionsfreien Redner Lara Tarbuk (Berlin), Christian Strunck (Mainz) und Johannes Meiborg (Bamberg).

Juriert wurde das Finale von Anastasia Kreis, Friederike Holewik, Samuel Gall, sowie den Chefjuroren Willy Witthaut und Jule Biefeld. Der dritte Chefjuror Leonardo Martinez präsidierte. Die ebenfalls gebreakten Juroren Lennart Lokstein und Sibylla Jenner waren aufgrund der eigenen Clubzugehörigkeit für das Finale gesperrt, während Sabrina Effenberger bereits vor dem Finale abgereist war.

Den Preis für die beste Finalrede erhielt nach Publikumsentscheid Nicolas Garz. Er bekam als Auszeichnung zudem eine Schachtel “Mannheimer Dreck”.

Die Mannheimer Schlossdebatte war das erste, von der Debating Union Mannheim ausgerichtete Turnier seit 2008. Ihr selbst formuliertes Ziel, ein entspanntes Turnier auszurichten, wurde dem Teilnehmerfeedback nach erreicht. So nannte beispielsweise Finalistin Gina Konietzky es das entspannteste Turnier, dass sie jemals besucht hätte.

Die 10 besten RednerInnen nach den Vorrunden:

1. Lara Tarbuk 145,83 P.
2. Gina Konietzky 144,25 P.
3. Nicolas Garz 143,75 P.
4. Christian Strunck 143,00 P.
5. Johannes Meiborg 142,00 P.
6. Julian Staudt 140,50 P.
7. Martin Reinhardt 140,33 P.
8. Benedikt Rennekamp 140,25 P.
9. Sabine Wilke 140,00 P.
10. Marion Seiche 139,00 P.

Die Themen des Turniers:

R1: Sollten wir als Katholische Kirche unsere kulturellen Artefakte und Heiligtümer möglichst gewinnbringend verkaufen, um das Geld gegen das Leid der Menschen (Armut, Hunger, etc.) einzusetzen?

R2: Sollten Ärzte verpflichtet werden, Fälle möglicher häuslicher Gewalt, auch gegen Erwachsene, den Behörden zu melden?

R3Infotext folgt

Sollte die  EU die Osterweiterung fortführen?

F: Sollten wichtige Charaktere bei der Verfilmung von Vorlagen, von Schauspielern der gleichen Ethnie gespielt werden?

jm.

 

Print Friendly
Schlagworte: , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

4 Kommentare zu “Hamburg gewinnt die Mannheimer Schlossdebatte”

  1. Simon V. (Wuppertal ) sagt:

    Wer war der beste Redner des Finals?

    1. Christian (MZ) sagt:

      Nicolas Garz

  2. René G (Rederei Heidelberg) sagt:

    für die Detail-Freaks aus dem Finaltab:
    Nicolas Garz 52,2
    Gina Konietzky 46,4
    Johannes Meiborg 47,2
    Christian Strunck 46,2
    Lara Tarbuk 43,0
    Julian Staudt 47,0
    Sabine Wilke 47,2
    Justus Raimann 44,6
    Marius Hobbhahn 44,8

  3. Johannes Meiborg sagt:

    Der Vollständigkeit halber sollte noch erwähnt werden, dass Nicolas den Preis durch Publikumsentscheid bekam (ist jetzt auch im Artikel zu finden).

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Mit dem Absenden deines Kommentars bestätigst du,
dass du die Kommentier-Regeln gelesen hast.
Erforderliche Felder sind markiert:*

Folge der Achten Minute





RSS Feed Artikel, RSS Feed Kommentare
Hilfe zur Mobilversion

Credits

Powered by WordPress.

Unsere Sponsoren

Hauptsponsor
Medienpartner