BDU gewinnt Akay-Cup

Datum: 27. November 2018
Redakteur:
Kategorie: Einsteigerliga, Neues aus den Clubs, Turniere

Die Berlin Debating Union hat das alljährliche Berliner Einsteigerturnier, den Akay-Cup, gewonnen. Im Finale konnte sich Team Zwiebel. Wir sind vielschichtig! (Adrian Kirbach, Tino Mundt) aus der Eröffnenden Regierung gegen die Teams Debatteam (Noah Fröhlich, Sara Fuchs; Streitkultur Berlin) in der Eröffnenden Opposition, Jun&Jan (Jun Kinoshita, Jan Hendrik Schmitt; Potsdam) in der Schließenden Regierung und Knoppers Alumni (Adrian Dawid, Erik-Lasse Köhler; BDU) in der Schließenden Opposition durchsetzen. Das Finalthema lautete: “Dieses Haus glaubt, dass es unmoralisch ist, Vermögen, was über die Deckung der Grundbedürfnisse hinausgeht, nicht an effektive Hilfsorganisationen zu spenden”. Juriert wurde das Finale von Yannick Lilie (Hauptjuror), Elâ Marie Akay, Luzia Surberg und Vivien Pejić.

BDU Logo Berlin Debating UnionDas Turnier wird jährlich von der Berlin Debating Union ausgerichtet und jeweils nach dem/der letzten PräsidentIn der BDU benannt. Im vergangenen Jahr war dies Elâ Marie Akay, die gemeinsam mit Marc-André Schulz und Stefan Torges zudem als Chefjury des Turniers agierte.

Der Break:
1. Debatteam (Noah Fröhlich, Sara Fuchs) – 8 P.
2. Jun&Jan (Jun Kinoshita, Jan Hendrik Schmitt) – 7 P.
3. Springer Team (Springer A, Springer B) – 7 P.
4. Knoppers Alumni (Adrian Dawid, Erik-Lasse Köhler) – 6 P.
5. Team Zwiebel. Wir sind vielschichtig! (Adrian Kirbach, Tino Mundt) – 6 P.

 

Die Themen:

R1: Dieses Haus würde jegliche Form staatlicher Kunstförderung stoppen.

R2:Factsheet: Die Fettmaschine ist eine hypothetische Maschine, die Körperfett von einer Person zu einer anderen Person überträgt. Beide Personen müssen sich dafür im selben Raum befinden. Die Maschine und der Eingriff selbst sind sehr günstig und gefahrlos. Es können pro Eingriff maximal 20 kg Körperfett übertragen werden. Das Fett muss an eine andere lebende Person übertragen werden und kann nicht vernichtet werden.

Dieses Haus bevorzugt eine Welt, in der der freie Markt den Zugang zur Fettmaschine regelt, gegenüber einer Welt ohne die Fettmaschine.

R3: Dieses Haus würde es Richter*innen verbieten, bei der Arbeit religiöse Symbole zu tragen.

F: Dieses Haus glaubt, dass es unmoralisch ist, Vermögen, was über die Deckung der Grundbedürfnisse hinausgeht, nicht an effektive Hilfsorganisationen zu spenden.

 

jm.

Print Friendly
Schlagworte: , , , , , , , , , , , , , ,

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Mit dem Absenden deines Kommentars bestätigst du,
dass du die Kommentier-Regeln gelesen hast.
Erforderliche Felder sind markiert:*

Folge der Achten Minute





RSS Feed Artikel, RSS Feed Kommentare
Hilfe zur Mobilversion

Credits

Powered by WordPress.

Unsere Sponsoren

Hauptsponsor
Medienpartner