BDU gewinnt den Schwarzwaldcup

Datum: Nov 14th, 2017
By
Category: FDL/DDL, News of debating clubs, Turniere

Sorry, this entry is only available in German.

Print Friendly
Schlagworte: , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

4 Kommentare zu “BDU gewinnt den Schwarzwaldcup”

  1. Karsten (Jena) says:

    Glückwunsch an Lara und Christof!
    Zu VR3: In einem Factsheet sollten doch eigentlich Fakten stehen?! 😉
    Es werden wohl keine Casefiles veröffentlicht oder? Daher hier eine Nachfrage zur VR2. Mir und anderen erfahrenen Debattierer*innen erschließt sich nicht ganz der relevante Case. Soll es um Männer gehen, die nicht für das Kind zahlen wohlen und deshalb ihre (Ex-)Partnerin zu einer Abtreibung drängen? Aber auch hier erschließt sich mir kein funktionierender Mechanismus. Für welches Problem? Dies alles auch unter Berücksichtigung der im SQ schon vorhandenen halb legalen Babyklappen oder voll legalen Adoptionsmöglichkeiten.

    1. Jannis Limperg says:

      Ein Konflikt, der durch den Antrag adressiert wird, ergibt sich immer dann, wenn ein Partner das Kind will und der andere nicht. Im status quo gibt es dann im Wesentlichen zwei Möglichkeiten:

      1. Eine Mutter, die das Kind nicht will, kann es (auch gegen den Willen des Vaters) abtreiben lassen.
      2. Mutter und Vater können sich informell verständigen, dass nur eine/r der beiden die aus der Elternschaft entstehenden Rechte und Pflichten wahrnimmt. Das ist aber naturgemäß eine Konstruktion ohne rechtliche Wirkung und damit fragil.

      Die Freigabe zur Adoption ist nur mit Zustimmung beider Elternteile möglich. Die Abgabe bei einer Babyklappe erfordert de facto die Zustimmung der Mutter.

      Unter diesen Umständen kann der Antrag verschiedene Vorteile bieten:

      1. Mütter, die das Kind wollen, werden, wie du sagst, nicht mehr zur Abtreibung gedrängt. Außerdem kann eine Mutter das Kind auch austragen, wenn der Vater dies möchte, sie aber nicht. Insgesamt werden dadurch mehr Kinder geboren.
      2. Väter und Mütter erhalten die gleiche Möglichkeit, sich von den Pflichten einer ungewollten Schwangerschaft zu befreien, was man unter Gerechtigkeitsgesichtspunkten gut finden kann.
      3. Der alleinerziehende Elternteil erhält mehr finanzielle Planungssicherheit relativ zum status quo, in dem die Eintreibung von Unterhalt nicht selten Probleme bereitet.
      4. Ein Elternteil, der mit dem Kind nach der Geburt nichts zu tun haben will, ist für die Entwicklung des Kindes eventuell schlechter als einer, der de facto nicht existiert.

      (Ich spreche nicht für meine Co-CAs. Und vielen Dank für die Frage; ich glaube, wir sollten viel öfter Themen öffentlich diskutieren.)

  2. Karsten (Jena) says:

    Hallo Jannis, vielen Dank für Deine schnelle Antwort!
    Jedoch bin ich mir jetzt noch sicherer, dass die Motion so nicht funktioniert.

    1. Für Schwangerschaftsabbrüche gibt es ja verschiedene Gründe. Du sagst es werden mehr Kinder geboren. Ob das gut oder schlecht wäre (eine Beweislast für die Regierung) mal dahingestellt, ich glaube es auch nicht.
    Fall a) Die Frau will das Kind, der Mann nicht: Im SQ gelingt es möglicherweise einigen Männern erfolgreich Druck auszuüben, so dass die Frau doch abtreibt (trotz des Unterhaltsanspruches). Nach dem Antrag sagt der Mann der Frau einfach: ‘Ich gebe die Vaterschaft auf. Mach doch was du willst.’ Jetzt ist der direkte Druck des Mannes (und dieser selbst wahrscheinlich auch) weg, aber ein neuer Druck ist entstanden: Jetzt hat die Frau nämlich die Gewissheit, dass falls sie das Kind bekommt, sie und das Kind finanziell auf sich allein gestellt sind. Dass das Kind in Armut aufwachsen müsste, ist nun wiederum ein verbreiteter Grund für Schwangerschaftsabbrüche. Das heisst der Antrag nimmt keinen Druck von der Frau sich für einen Abbruch zu entscheiden, verändert nur die Natur dessen: Druck von einem verärgerten Mann (SQ) hin zu Druck durch wirtschaftliche Not (SP).
    Zusätzlicher Nebeneffekt: Nach dem Antrag wäre eine Frau, die das Kind will, ja schön blöd, ihrem Partner innerhalb der 12-Wochen-Frist überhaupt zu erzählen, dass sie schwanger ist, wenn sie auch nur den geringsten Zweifel daran hat, ob der Mann das Kind will.
    Fall b) Der Mann will das Kind, die Frau nicht: (Vorbemerkung: Im SQ gibt es schon einige Männer die Frauen unter Druck setzen das Kind auszutragen; nach dem Antrag fällt ihnen das wahrscheinlich noch leichter.) Du sagst, eine Frau kann das Kind nun austragen, obwohl sie es nicht möchte. Das erscheint mir nun wirklich sehr abwegig! Eine Schwangerschaft und Geburt sind kein Spaß, sondern sehr belastend. Warum sollten Frauen diese 9-monatige Belastung (sie wollen das Kind ja nicht, also ist es eine Belastung) auf sich nehmen, wenn eine Abtreibung noch möglich ist und grundsätzlich für sie auch in Frage kommt? Um dem dann alleinerziehenden Ex-Partner einen Gefallen zu tun?
    Ich sehe also nicht, dass nach dem Antrag mehr Kinder geboren würden.

    2. Du schreibst: “Väter und Mütter erhalten die gleiche Möglichkeit, sich von den Pflichten einer ungewollten Schwangerschaft zu befreien, was man unter Gerechtigkeitsgesichtspunkten gut finden kann.”
    Im SQ kann sich die Frau von den drohenden Unterhaltspflichten befreien, indem sie einen Abbruch durchführt. Wenn nach dem Antrag die Männer “die gleiche Möglichkeit” erhalten sollen, muss dazu das Kind in den Körper des Mannes gebeamt werden und dieser dann einen Abbruch durchführen. Also die “gleiche Möglichkeit” haben sie nicht. Ebensowenig wie es der zahlungsunwilligen Frau helfen würde, sich ins Ausland abzusetzen.
    Richtig ist, dass nach dem Antrag die Männer EINE legale Möglichkeit erhalten – wie gesagt unter der Voraussetzung, dass sie von der Schwangerschaft wissen – ihren Unterhaltspflichten zu entgehen, nämlich eine Erklärung abzugeben. Körperlich deutlich weniger belastend als ein Abbruch.
    Zur Frage, ob das unter Gerechtigkeitsgesichtspunkten gut ist, muss in die Abwägung das Kind als Stakeholder des Unterhaltsanspruchs einbezogen werden. Und wie hier die Regierung begründen soll, dass es gerechter ist, wenn der schwängernde Vater nach dem Antrag im Monat 500€ mehr Geld in der Tasche hat und das Kind mit monatlich 500€ weniger aufwachsen muss, erscheint mir nicht realisierbar. (Auch nicht die Abwägung wenn das Kind Sozialleistungen beantragen muss, warum die Gemeinschaft und nicht der Vater zahlen soll.)

    3. Du schreibst: “Der alleinerziehende Elternteil erhält mehr finanzielle Planungssicherheit relativ zum status quo, in dem die Eintreibung von Unterhalt nicht selten Probleme bereitet.”
    Ich gebe dir Recht – die Eintreibung von Unterhalt beim Partner ist mitunter schwierig. Doch aus diesem Grund hat ja der Gesetzgeber extra das Instrument des Unterhaltsvorschusses durch den Staat eingeführt. Insofern gibt es hier durchaus schon eine finanzielle Planungssicherheit.
    Deshalb sehe ich in der Abwägung auch hier keinen gewinnbaren Case für die Regierung: Im SQ wird wahrscheinlich in der meisten Fällen der Unterhalt gezahlt, mitunter muss man aber auch damit rechnen, dass manchmal der Unterhalt rechtswidrig verweigert wird und man dann darauf verzichtet, den Partner verklagt und/oder einen Unterhaltsvorschuss beantragt. Nach dem Antrag brauch ich endgültig nicht mehr mit Unterhalt rechnen. Das heisst, tatsächlich habe ich hier etwas mehr Planungssicherheit; aber es ist die Sicherheit, überhaupt keinen Anspruch zu haben und damit doch keineswegs erstrebenswert. Das einzige, was der Antrag bietet, ist eine finanzielle Sicherheit, mit 0€ rechnen zu können. Das kann ich aber auch schon im SQ haben, wenn ich einfach faktisch nicht aktiv werde und auf meine berechtigten Ansprüche verzichte.

    4. Du schreibst: “Ein Elternteil, der mit dem Kind nach der Geburt nichts zu tun haben will, ist für die Entwicklung des Kindes eventuell schlechter als einer, der de facto nicht existiert.” Angenommen, das stimmt – wie wird dem durch den Antrag im Vergleich zum SQ Rechnung getragen? Der Elternteil wird ja nach dem Antrag auch nicht wie bei Raumschiff Enterprise durch einen Phaser entmaterialisiert, sondern existiert trotzdem noch und will eben mit dem Kind nichts zu tun haben. Der Unterschied ist, dass sein Name nicht mehr ein Mal monatlich auf den Kontoauszügen des Kindes oder Partners auftaucht.
    In beiden Fällen bekommt das Kind kaum etwas vom Vater mit, aber im SQ bekommt es monatlich mehrere hundert Euro. Diese zur Verfügung zu haben, ist für dessen Entwicklung nun deutlich vorteilhafter.

    Alles in allem sehe ich keinen machbaren Case für die Regierung und eine sehr unausgeglichene Debatte.
    Beste Grüße!

    1. Karsten (Jena) says:

      Bei Punkt 4 mag ich gern noch zugestehen, dass es eine Gruppe von in der Regel Männern geben mag, die das Kind nicht wollten, aber da sie im SQ zur Unterhaltszahlung verpflichtet sind, auch das Umgangsrecht mit dem Kind in Anspruch nehmen z.B. mit dem Gedanken “Wenn ich schon zahlen muss, will ich das Kind aber auch mal sehen”. Hierbei könnte das Kind einen Konflikt, der mit der Mutter besteht, mitbekommen, es könnten neue Konflikte zwischen Kind und Mutter provoziert werden oder der ganze Vorgang für den Fall, dass die Mutter einen neuen Partner gefunden hat, eine Störung der neuen Familienharmonie darstellen.

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Mit dem Absenden deines Kommentars bestätigst du,
dass du die Kommentier-Regeln gelesen hast.
Erforderliche Felder sind markiert:*

Follow Achte Minute





RSS Feed Posts, RSS Feed Comments
Help for mobile version

Credits

Powered by WordPress.

Our Sponsors

Hauptsponsor
Medienpartner