Menschenrechte mit Erfolg verteidigt – die Kneipenshowdebatte in Münster

Datum: 29. Oktober 2009
Redakteur:
Kategorie: Neues aus den Clubs

Am Dienstag veranstaltete der Debattierclub Münster mal eine Showdebatte außerhalb der Uni-Hörsäle: In der Kulturkneipe Frauenstraße 24 wurde eifrig gestritten, ob die Wirtschaftsbeziehungen zu Staaten, die Gewalt gegen ihre eigene Bevölkerung anwenden, abgebrochen werden sollen.

Wie steht es um die Menschen in China, Burma, Nordkorea und Afrika? Und welche Verantwortung haben wir, die mit diesen Staaten handeln? Der Münsteraner Florian Segelken gemeinsam mit Christian Förster und Jan Brinkmann (beide Debattierclub Osnabrück) von der Opposition wollten alles so lassen, wie es ist, während Esma Dogruel, Knut Knudsen und Aline Blankertz den sofortigen Abbruch aller Wirtschaftsbeziehungen forderten. Die Menschenrechte traute sich dabei niemand wirklich in Frage zu stellen – auch die Opposition beanspruchte für sich, mit der Wirtschaft den Menschen zu helfen.

Die Regierung in Aktion: Florian Segelkern, Christian Förster und Jan Brinkmann

Die beruhigende Erklärung, sowohl Wirtschaft als auch Menschenrechte haben zu können, war es wohl, die das Publikum auf die Seite der Opposition holte. Die Hochschulgruppe von amnesty international beleuchtete im Anschluss an die Debatte das Thema aus ihrer Sicht und erklärten den Status Quo für zumindest besser als den Abbruch allen Handels. Schließlich hatte das Publikum die Gelegenheit, mit fair gehandelten Säften und Bier auf den Tischen die beiden Gruppen in Ruhe kennenzulernen.

Text: Aline Blankertz

Print Friendly, PDF & Email

Folge der Achten Minute





RSS Feed Artikel, RSS Feed Kommentare
Hilfe zur Mobilversion

Credits

Powered by WordPress.

Unsere Sponsoren

Hauptsponsor
Medienpartner