Mein erstes Turnier – wie läuft sowas eigentlich ab?

Datum: 16. November 2022
Redakteur:
Kategorie: Mittwochs-Feature, Turniere

Mit einer neuen Generation von Debattierneuling:innen stellt sich nun für viele davon die Frage: Was passiert eigentlich auf einem Turnier? Kann ich da schon mitmachen? Was muss ich dafür tun? In unserem Mittwochs-Feature haben wir alles Wichtige zusammengefasst!

1. Rechtzeitig vom Turnier erfahren

Der Achte Minute-Terminkalender führt Turniere und andere Veranstaltungen für Debattierclubs. – Bild: Achte Minute

Wie wir in Punkt 2 sehen werden, startet die Anmeldung zu einem Turnier einige Wochen im Voraus. Deshalb ist es, wenn man auf ein Turnier fahren möchte, wichtig, rechtzeitig davon zu erfahren. Deshalb informiert euch hoffentlich euer Clubvorstand regelmäßig über anstehende Turniere, aber wenn nicht könnt ihr auch einfach regelmäßig in den Achte Minute-Terminkalender (auf der Seite rechts oben im Menü) schauen oder euch auf den VDCH-Mailverteiler setzen lassen, auf dem Clubs unter anderem Informationen zu ihren Turnieren versenden.

2. Die Anmeldephase

Sobald ihr wisst, dass ihr auf ein bestimmtes Turnier fahren möchtet, müsst ihr schauen, wann dort die Team-Anmeldephase beginnt. In dieser fragt der Ausrichterclub, z.B. via eines Google-Formulars, ab, welcher Club gerne wie viele Teams schicken möchte. Nach Ende dieser ersten Anmeldephase (üblicherweise ca. 2-3 Wochen vor dem Turnier) wird euch der Ausrichterclub mitteilen, wie viele Teams ihr davon direkt gestellt bekommt und wie viele auf der Warteliste gelandet sind. Jene wird abgearbeitet, falls Clubs Teams absagen. Im zweiten Schritt, der Individual-Anmeldung, müssen dann alle Teammitglieder und Juror:innen erneut ein Formular ausfüllen, um den Ausrichtern ihre Teilnahmedaten (z.B. Name, Mail-Adresse, Essenswünsche, Schlafplatzbedarf – genannt „Crashplatz“) mitzuteilen. Außerdem wird üblicherweise im Voraus der Teilnehmerbeitrag für das Turnier überwiesen.

3. Die Anreise

Die Anreise organisiert jeder Club eigenständig. Wichtig ist, dass ihr auch wirklich pünktlich zu Turnierbeginn ankommt. Der Ausrichterclub verschickt deshalb üblicherweise ca. eine Woche vor dem Turnier bereits den Zeitplan, so dass Züge oder Busse passend gebucht und Autofahrten rechtzeitig kalkuliert werden können. Für Ausrichter ist es ein organisatorisches Problem, wenn ein Team zu spät kommt, da sie dessen Slot dann kurzfristig mit eigenen Helfern füllen müssen, damit in allen Räumen die Debatten wie geplant stattfinden können, deshalb ist Pünktlichkeit hier besonders wichtig – es geht dabei nicht nur um euer Team.

Solltet ihr Crashplätze angefragt und erhalten haben, gilt es zudem, einige Tage vor der Anreise in Kontakt mit euren Gastgeber:innen zu treten und eure Ankunft und was ihr mitbringen müsst zu besprechen. Crashgastgeber stellen euch üblicherweise nur einen Schlafplatz, Trinkwasser und eine Dusche zur Verfügung – um Schlafsack und Isomatte oder Essen kümmern sich die Gäste selbst.

4. Die Vorrunden

Über den Turniertag hinweg treten viele Teams aus verschiedenen Clubs über mehrere Runden – die Vorrunden – hinweg gegeneinander an. Jedes Team und jede:r Redner:in redet in jeder Runde. Dabei findet in vielen Räumen gleichzeitig immer parallel eine Debatte zum gleichen Thema statt. Wer in welchem Raum und auf welcher Position redet wird stets vor einer Runde per Präsentation in einem Ankündigungsraum bekanntgegeben. Danach erhalten die Teams das Thema und die fünfzehnminütige Vorbereitungszeit beginnt.  Im OPD-Format gibt es zudem sogenannte „Fraktionsfreie Redner“ – diese erhalten das Thema erst mit Beginn der Debatte, weshalb sie vor der Themenverkündung gebeten werden, den Ankündigungsraum zu verlassen.  Deshalb sollen Themen auch nicht direkt getweetet oder in WhatsAppgruppen etc. geteilt werden. Das (eröffnende) Regierungsteam darf sich im Debattenraum vorbereiten, die übrigen Teams bereiten sich irgendwo in den Gängen des Turniergebäudes vor (und Fraktionsfreie Redner bemühen sich, Abstand zu halten, um das Thema nicht mitzubekommen). In der Vorbereitungszeit ist es nicht erlaubt, Dinge im Internet zu recherchieren. Man darf (und soll) aber die Zeit per Stoppuhr im Blick behalten, auch, um nicht zu spät zur Debatte zu kommen. Nach 15 Minuten ruft der oder die Hauptjuror:in Teams und ggf. Fraktionsfreie Redner in den Raum, erfasst die Reihenfolge der Teamreden, verkündet noch einmal das Thema und die Debatte beginnt. Nach ca. einer Stunde Debatte werden nach der letzten Rede alle Redner:innen aus dem Raum gebeten und geben sich die Hand, während im Debattenraum die Jury ihrer Arbeit nachgeht. Nach 15-25 Minuten werden die Redner:innen zurück in den Raum geholt und erfahren das Ergebnis der Debatte und erhalten Feedback. Nach der Debatte sind alle Teams und Juror:innen gebeten, Feedback zur Jurierung auszufüllen – dies hilft der Chefjury – der sportlichen Leitung des Turniers – gute, ausgeglichene Jurys zu setzen und zu entscheiden, wer die KO-Runden jurieren soll.

Dieses Konzept wiederholt sich Runde um Runde, wobei manchmal die letzten Runden eines Turniers „geschlossene Runden“ sind, was bedeutet, dass es kein Ergebnis und kein Feedback gibt. Dies hat den Grund, dass dann nicht im Vorhinein klar ist, wer in die KO-Runden weiterkommen wird (man nennt das „den Break“; die Teams, die weiterkommen, „breaken“ und sind „gebreakt“ oder „im Break“), so dass es spannender bleibt. Außerdem spart es mindestens eine halbe Stunde im Zeitplan. In diesem Fall dürft ihr nach dem „Break“ aber gerne bei den Juror:innen jener Runde noch nach Feedback fragen.

5. Der Break

Nach den Vorrunden wird bekannt gegeben, welche Teams aufgrund ihrer Leistungen in den Vorrunden in die KO-Runden (üblicherweise Halbfinale + Finale oder auch direkt ins Finale) weiterkommen. Im OPD-Format kommen außerdem die bestplatzierten Einzelredner:innen, die noch nicht über ihr Team in die KO-Runden gekommen sind, als Fraktionsfreie Redner weiter. Zudem wird bekannt gegeben, welche Juror:innen die KO-Runden jurieren werden. Außerdem werden oft die Top 10 oder Top 5 Einzelredner:innen verlesen.

6. Das Social

(c) Thomas Schröte

Glückliche Teilnehmer bei einem Einsteigerturnier – © Thomas Schröter

Turniere haben, insbesondere wenn sie über mehr als einen Tag gehen, Abends oft ein „Social“. Üblicherweise hat dieses die Form einer Party mit Musik, Sitzplätzen und Getränken, aber das hängt ganz vom Ausrichterclub ab. Der Break findet oft im Rahmen des Socials statt, wenn zu dem Zeitpunkt bereits alle Vorrunden abgeschlossen sind. Habt Spaß!

7. Die KO-Runden

In den KO-Runden treten nur noch diejenigen Teams an, die in den Vorrunden am erfolgreichsten waren. Hier gilt das KO-Prinzip: Wer die Debatte gewinnt, kommt weiter bzw. gewinnt im Finale das Turnier. Außerdem gibt es im Finale neben dem Turniersieg (den ein Team erringt) oftmals einen Preis für die beste Finalrede zu gewinnen. Dieser wird wahlweise über die Finaljury, eine Ehrenjury oder auch einfach per Abstimmung durch die Zuschauer:innen vergeben. In jedem Fall lohnt sich meistens das Zuschauen, falls man nicht gebreakt ist, denn hier kann man gute Teams in Aktion sehen.

 

Und mehr gibt es auch gar nicht zu wissen! Ein gewisses Erfahrungslevel wird nicht vorausgesetzt, ihr seid immer willkommen, selbst als völlige Neulinge!

Viel Spaß auf euren ersten Turnieren!

 

Übrigens: Auf der Achten Minute gibt es auch eine Reihe von Erfahrungsberichten von Einsteiger:innen auf ihrem ersten Turnier: Die Artikelserie „Mein erstes Turnier“ (Link)

Und: Falls ihr selbst einmal ein Turnier ausrichten möchtet, gibt es auch für absolut unerfahrene Clubs auf der Achten Minute auch einen umfassenden Ausrichterleitfaden (im verlinkten Artikel unten zum Download), der euch Schritt für Schritt durch eine Turnierorganisation führt!

 

Lennart Lokstein debattierte von 2013-2020 bei der Streitkultur e.V. in Tübingen. Seit 2021 widmet er sich dem Wiederaufbau des Debattierclubs Saar e.V. in Saarbrücken. Er war im Laufe zahlreicher Ehrenämter unter anderem Vorstandsvorsitzender der Streitkultur e.V., Chefredakteur der Achten Minute, Präsident des Verbands der Debattierclubs an Hochschulen e.V. und gewann die Deutschsprachige Debattiermeisterschaft 2016.

Das Mittwochs-Feature: Mittwochs veröffentlicht die Achte Minute ab 10.00 Uhr oftmals ein Mittwochs-Feature, worin eine Idee, Debatte, Buch oder Person in den Mittelpunkt gestellt wird. Wenn du selbst eine Debatte anstoßen möchtest, melde dich mit deinem Themen-Vorschlag per Mail an team [at] achteminute [dot] de.

lok.

Print Friendly, PDF & Email
Schlagworte: , , , ,

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Mit dem Absenden deines Kommentars bestätigst du,
dass du die Kommentier-Regeln gelesen hast.
Erforderliche Felder sind markiert:*

Folge der Achten Minute





RSS Feed Artikel, RSS Feed Kommentare
Hilfe zur Mobilversion

Credits

Powered by WordPress.

Unsere Sponsoren

Hauptsponsor
Medienpartner